05.09.2019
Bürgebus Poar im südlichen Teil der Verbandsgemeinde Ruwer:
Zwei Jahre erfolgreich unterwegs – über 1.000 Fahrgäste

Der Start für den Bürgerbus Poar im südlichen Teil der Verbandgsmeinde Ruwer ist geglückt. Die ersten drei Kundinnen wurden von den Fahrern (links und rechts) sicher zum Bürgerhaus in Schöndorf und später zum Einkaufen gefahren. Archivbild 31. August 2017: Dr. Holger Jansen/Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz/Agentur Landmobil Große Freude beim Bürgerbus Poar. Am 31. August 2019 feierte das Projekt im südlichen Teil der Verbandsgemeinde Ruwer im Kreis Trier-Saarburg seinen zweiten Geburtstag. Eine runde Zahl bei den Fahrgastzahlen gab es schon Ende Mai, als die 1.000. Kundin gezählt wurde. Erste Ideen für den Bürgerbus reichen bis in den Sommer 2016 zurück. Danach haben Dr. Holger Jansen und Ralph Hintz von der Agentur Landmobil den Bürgerbus zusammen mit den lokalen Partnern entwickelt.

Der Bürgerbus fährt in den Orten Bonerath, Hinzenburg, Holzerath, Ollmuth und Schöndorf. Knapp 2.000 Menschen leben in den Orten. Inzwischen habe es sich rumgesprochen, dass wirklich alle das Angebot nutzen können, die nicht mobil sind. Also nicht nur Senioren oder kranke Menschen, sondern auch Bürger ohne Auto oder Führerschein. Auch der Fahrtanlass spielt keine Rolle. "Eine Fahrt zum Arzt ist ebenso möglich wie einfach mal unter Leute kommen oder Bekannte besuchen", sagt Koordinator Albert Backes.

Maria Mergens (84) war die 1.000. Kundin beim Bürgerbus Poar und fuhr an diesem Tag zum Frisör. Sie nutzt den Bus auch für Fahrten zum Einkaufen oder zum Arzt. Sie lobte die Freundlichkeit der Busfahrer und des Telefondienstes. Es gratulierten die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Ruwer, Stephanie Nickels und der Bürgerbusbeauftragte Albert Backes. Foto: Verbandsgemeinde Waldrach Das Team mit insgesamt 35 Ehrenamtlichen, teils im Büro oder am Telefon, ist für alle da. Im Fahrdienst wechseln sich etwa 20 Personen ab. Darunter nicht nur Rentner, die ihr Engagement damit begründen, dass sie nun Zeit haben. Viele schätzen auch einfach die Gelegenheit, sich sozial engagieren zu können. Nach knapp zwei Jahren konnte das Team um Albert Backes Ende Mai den 1.000. Fahrgast begrüßen. Maria Mergens fuhr an diesem Tag zum Frisör. Die 84-Jährige nutzt den Bus auch für Fahrten zum Einkaufen oder zum Arzt. Sie lobte die Freundlichkeit der Busfahrer und des Telefondienstes.

Gute Nachrichten gibt es auch aus der Politik: Mitte April beschloss der Verbandsgemeinderat einen neuen Leasing-Vertrag für das neunsitzige Fahrzeug. Mit dem Beschluss steht fest, dass der Bürgerbus weiter regelmäßig zweimal die Woche seine Runden drehen kann. Alle Fahrten sind kostenlos. Alle Fahrgäste werden an der Haustür abgeholt und auch wieder dorthin zurückgefahren. Wer sich dafür erkenntlich zeigen möchte, kann etwas in die Spenden-Box stecken, was aber jedem selbst überlassen bleibt.

Bild: Maria Mergens (84) war die 1.000. Kundin beim Bürgerbus Poar und fuhr an diesem Tag zum Frisör. Sie nutzt den Bus auch für Fahrten zum Einkaufen oder zum Arzt. Sie lobte die Freundlichkeit der Busfahrer und des Telefondienstes. Es gratulierten die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Ruwer, Stephanie Nickels (re.) und der Bürgerbusbeauftragte Albert Backes (li.). Foto: Verbandsgemeinde Waldrach

Hintergrund: Die Projektentwicklung für den Bürgerbus in der Poar

Die erste Anfrage an das landesweite Bürgerbusprojekt Rheinland-Pfalz der Agentur Landmobil kam von Albert Backes im Juni 2016. Die Verbandsgemeinde Ruwer mit Verwaltungssitz in Waldrach sollte im südlichen Teil mit einem Bürgerbus versorgt werden. Die Verbandsgemeinde zählt insgesamt 20 Ortsgemeinden mit rund 18.000 Einwohnern. Die Versorgungslage ist sehr unterschiedlich. Aktuelle Problemlage war, dass ein Lebensmittelladen und eine Bankfiliale in Schöndorf geschlossen wurden. Am 21. September 2016 folgte die politische Informationsveranstaltung mit Albert Backes, Dr. Holger Jansen und Ralph Hintz. Alle Ortsbürgermeister und der Beigeordnete der Verbandsgemeinde unterstützten die Bürgerbuspläne. Die Zusagen der Bürgermeister wurden im letzten Quartal 2016 durch Beschlüsse in den fünf Gemeinderäten unterlegt.

Am 30. Januar 2017 waren Dr. Holger Jansen und Ralph Hintz zur öffentlichen Informationsveranstaltung vor Ort. Der Planungsworkshop am 11. März 2017 war ebenfalls erfolgreich. Für die Bereiche Fahrer und Telefondienst fanden sich weitere Aktive, die Albert Backes als Gesamtkoordinator unterstützen. Am 14. Juni 2017 stimmte der Rat der Verbandsgemeinde Ruwer allen Vorlagen und Kooperationsvereinbarungen zwischen den Gemeinden und der Verbandsgemeinde zu. Am 31. August 2017 nahm der Bürgerbus Poar – so der Name aus der Region – den Betrieb auf. Der Betrieb hat sich positiv und völlig unkompliziert entwickelt.